DGAP-News: Ringmetall zeigt operative Stärke im ersten Quartal trotz Sondereffekten (korrigiert)

  • 1 Sterne
Datum:
2018-05-16 12:56:50 CEST | Unternehmen: Ringmetall Aktiengesellschaft (DE0006001902)

DGAP-News: Ringmetall Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Quartalsergebnis
Ringmetall zeigt operative Stärke im ersten Quartal trotz Sondereffekten (korrigiert)

16.05.2018 / 12:56
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Ringmetall zeigt operative Stärke im ersten Quartal trotz Sondereffekten (korrigiert)

- Konzernumsatz steigt um 6,6 Prozent auf 28,4 Mio. EUR
- Einmalige Sondereffekte von 0,4 Mio. EUR belasten Ergebnis
- EBITDA dementsprechend mit 2,9 Mio. EUR unter Vorjahr


München, 16. Mai 2018 - Korrektur der Meldung vom 15. Mai 2018 - Die Ringmetall AG (ISIN: DE0006001902), ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie, ist im ersten Quartal 2018 weiter nach Plan gewachsen. Ein anhaltend hoher Stahlpreis sowie einmalige außergewöhnliche Aufwendungen führten jedoch dazu, dass sich die Ergebnisentwicklung im Vergleich zum weiteren für 2018 erwarteten Geschäftsverlauf unterdurchschnittlich dynamisch darstellt.

Der Konzernumsatz stieg um 6,6 Prozent auf 28,4 Mio. EUR (Q1 2017: 26,7 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 2,9 Mio. EUR um 10,8 Prozent unter Vorjahr (Q1 2017: 3,2 Mio. EUR). Der Rückgang ist maßgeblich einmaligen Sonderaufwendungen in Höhe von 0,4 Mio. EUR zuzuschreiben, die vor allem im Zusammenhang mit dem angestrebten Börsensegmentwechsel sowie der Einführung der Internation Financial Reporting Standards (IFRS) angefallen sind. Die EBITDA-Marge lag dementsprechend mit 10,3 Prozent unter dem Vorjahreswert von 12,2 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 2,4 Mio. EUR ebenfalls unter Vorjahr (Q1 2017: 2,7 Mio. EUR). (Korrektur: EBIT Q1 2018 sowie Q1 2017)

"Im ersten Quartal haben wir uns aus operativer Sicht erneut sehr gut entwickelt", erklärt Christoph Petri, Vorstandssprecher der Ringmetall AG. "Der angestrebten Börsensegmentwechsel, die damit verbundene Erstellung des Wertpapierprospekts und die Umstellung auf IFRS haben jedoch zusätzliche Kosten verursacht, die sich einmalig im Ergebnis niederschlagen. Wir sehen diese Kosten daher als eine Art Eintrittsgeld in den Geregelten Markt, von dem wir uns aber zukünftig einen deutlichen Mehrwert für unser Unternehmen erwarten."

Die wesentlichen Kennzahlen zur Entwicklung im ersten Quartal 2018 stellen sich wie folgt dar:

IFRS (in TEUR) Q1 2018 Q1 2017 Abweichung
Konzernumsatz 28.429 26.663 6,6%
Rohertrag 12.166 11.810 3,0%
Bruttomarge 42,8% 44,3%  
EBITDA 2.939 3.295 -10,8%
EBITDA-Marge 10,3% 12,4%  
EBIT 2.360 2.706 -12,8%
EBIT-Marge 8,3% 10,1%  

(Korrektur: EBIT und EBIT-Marge Q1 2018 sowie Q1 2017, Abweichung)

Der Geschäftsbereich Industrial Packaging entwickelte sich sowohl bei Betrachtung des Umsatzes als auch nach Stückzahlen operativ sehr positiv. Die anhaltend hohe Dynamik ist dabei vor allem der Entwicklung auf dem deutschen Markt zuzuschreiben. Wie auch in den vorangegangenen Quartalen wirkte sich jedoch der anhaltend hohe Stahlpreis im Vorjahresvergleich belastend auf den Rohertrag aus. Währungsseitig zeigte sich weiterhin keine Entspannung in den Wechselkursen zum US-Dollar sowie zur türkischen Lira. Der Umsatzbeitrag aus den hiervon betroffenen Absatzregionen spiegelt im Vorjahresvergleich aufgrund der auftretenden Translationseffekte dementsprechend erneut nicht die volle operative Stärke der entsprechenden Tochtergesellschaften wider. Dies ist vor allem bei der US-Tochtergesellschaft Self Industries der Fall. Der Umsatz des Geschäftsbereichs stieg im ersten Quartal dennoch um 9,5 Prozent auf 24,9 Mio. Euro (Q1 2017: 22,7 Mio. EUR) und lag damit sogar über der internen Budgetplanung des Unternehmens. Das EBITDA lag mit 3,2 Mio. EUR 7,9 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres (Q1 2017: 3,4 Mio. EUR). Die EBITDA-Marge belief sich entsprechend auf 12,7 Prozent (Q1 2017: 15,1 Prozent). Der Rückgang ist maßgeblich den beschriebenen Sondereffekten aus dem angestrebten Börsensegmentwechsel und der Umstellung auf IFRS zuzuschreiben, die kostenseitig in der Holding-Gesellschaft sowie dem Geschäftsbereich Industrial Packaging anfielen. Positiv wirkte sich dagegen die im Verlauf von 2017 erfolgte Einführung einer neuen Produktionsplanungs-Software aus, durch die sich der Aufwand für Überstunden und Leiharbeit weiter reduzieren ließ.

Im Geschäftsbereich Industrial Handling stiegen vor allem die Umsatzerlöse aus eigenentwickelten Produkten weiter an. Hervorzuheben ist insbesondere der Absatz von Stabilisatoren, der weiter an Dynamik gewinnen konnte. Nach erfolgreicher Testphase gingen überdies neuentwickelte Fanghaken für einen Großkunden aus der Landmaschinenindustrie in Serienproduktion. Der Umsatz des Geschäftsbereichs lag zwar, wie zu erwarten, mit einem Rückgang von 9,7 Prozent bei 3,6 Mio. EUR (Q1 2017: 4,0 Mio. EUR). Das EBITDA lag mit 0,4 Mio. EUR jedoch 66,0 Prozent über Vorjahr (Q1 2017: 0,3 Mio. EUR), was einer EBITDA-Marge von 11,7 Prozent nach 6,4 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht.

Am Ausblick für die Umsatz- und Ergebnisentwicklung für das laufende Geschäftsjahr 2018 hält der Vorstand der Gesellschaft in unveränderter Form fest. Weitere Informationen zur Ringmetall Gruppe und ihren verbundenen Tochterunternehmen finden Sie unter www.ringmetall.de.

Kontakt:

Ingo Middelmenne
Investor Relations
Ringmetall AG

Telefon: +49 (0)89 45 220 98 12
Mobil: +49 (0)174 90 911 90
E-Mail: middelmenne@ringmetall.de

Über die Ringmetall Gruppe

Ringmetall ist ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie. Der Geschäftsbereich Industrial Packaging bietet hoch sichere Dichtungs- und Verschluss-Systeme für die chemische, die petrochemische und die pharmazeutische Industrie sowie die Lebensmittelindustrie an. Der Geschäftsbereich Industrial Handling entwickelt anwendungsoptimierte Fahrzeuganbauteile für das Handling und den Transport von Verpackungseinheiten. Neben der Konzernzentrale in München ist Ringmetall mit weltweiten Produktions- und Vertriebs-Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien, der Türkei, den Niederlanden sowie China und den USA vertreten. Weltweit erwirtschaftet Ringmetall einen Umsatz von über 100 Millionen Euro im Jahr.



16.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Ringmetall Aktiengesellschaft
Innere Wiener Str. 9
81667 München
Deutschland
Telefon: 089 / 45 22 098 - 0
Fax: 089 / 45 22 098 - 22
E-Mail: info@ringmetall.de
Internet: www.ringmetall.de
ISIN: DE0006001902
WKN: 600190
Indizes: Scale
Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

686577  16.05.2018 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=686577&application_name=news&site_id=byteworx_ssh

DGAP-News: Ringmetall zeigt operative Stärke im ersten Quartal trotz Sondereffekten (korrigiert) Habe gerade eine interessante News auf adhoc-infos.de gefunden!
Small Cap News
Stern Immobilien AG
  • five-stars Sterne
Leuchtende Immobilien in München

DEWB: Neue strategische Ausrichtung
  • five-stars Sterne
Mit Kapital gut ausgestattet

PNE Wind AG
  • five-stars Sterne
Ergebnisturbo 2016

AutoBank AG
  • five-stars Sterne
Neues Kapital zu 1,50 € / Aktie

Fonterelli KGaA: Die Family Office Aktie
  • five-stars Sterne
- eine neue Asset-Klasse

Kuriose Meldungen
Adhoc-Infos.de sammelt lustige Meldungen
  • five-stars Sterne
Die schrägsten News ab 2012

Adhoc-Infos.de - Standpunkt
Eigenkapitalfinanzierung der Deutschen Bank
  • Sterne
Voreilige Streichung der Dividende war Fehler

VW Marktmanipulation: Der Faktencheck
  • Sterne
Zurück ins Jahr 2008, Analyse der Presse-Mitteilung vom 28. Oktober

Aktienfinanzierung im Nachteil
  • no-star Sterne
Kleinanlegerschutzgesetz setzt anderen Fokus

Die Börse nach „FRoSTA“
  • Sterne
Nur noch frostige Aussichten?

Value versus Techno
  • no-star Sterne
Ein Standpunkt über die IPOs von Zalando und Rocket Internet

Regulierung welcome?
  • Sterne
Wieviel Regulierung können wir uns leisten?

Pre-Placement und Bezugsrechtsemission
  • Sterne
Aktionärsinteressen im Fokus?