PTA-News: KFM Deutsche Mittelstand AG: KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer - Die "7,25%-NZWL-17/23-Anleihe" (UPDATE)

  • 5 Sterne
Datum:
2019-09-26 09:00:00 UTC | Unternehmen: KFM Deutsche Mittelstand AG (LU0974225590)

Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

Düsseldorf (pta018/26.09.2019/11:00) - In ihrem aktuellen KFM-Barometer zu der 7,25%-Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH ("NZWL") mit Laufzeit bis 2023 (WKN A2GSNF) kommt die KFM Deutsche Mittelstand AG zu dem Ergebnis, die Anleihe weiterhin als "attraktiv" (4 von 5 möglichen Sternen) einzuschätzen.

Die NZWL ist ein international tätiger Produzent von Motoren- und Getriebeteilen - vom Einzelteil bis zum kompletten Getriebe - und blickt auf mehr als 110 Jahre Erfahrung im Getriebebau zurück. Das Unternehmen hat eigene Fertigungsstandorte in Deutschland (Leipzig) und in der Slowakei (Sucany). Das Produktspektrum umfasst Synchronisierungen, Einzelteile und Baugruppen sowie Getriebe. Über 70% der Umsatzerlöse werden im Bereich Synchronisierungen erzielt.

Um die hohe Nachfrage nach Synchronisierungssätzen von Doppelkupplungsgetrieben zu bedienen, betreibt die Schwestergesellschaft NZWL International eine weitere Produktionsstätte in China (Tianjin). Der Großkunde Volkswagen hat mit der NZWL-Gruppe hierzu eine langfristige strategische Zusammenarbeit vereinbart. Die Serienproduktion in China begann Anfang 2016. Im Jahr 2017 erhielt NZWL in seinem chinesischen Werk einen ersten Großserienauftrag eines chinesischen OEM zur Lieferung von Synchronisierungen. NZWL ist es damit schneller als erwartet gelungen, den Zugang zum chinesischen Markt und eine stark gestiegene sehr gute Kapazitätsauslastung des Werkes in China zu erreichen.

Umsätze im Werk China auf solidem Niveau
Wie bereits bekannt wurde im Jahr 2017 für das Werk in China der Kunde "Great Wall Motors" gewonnen. Great Wall zählt auf dem chinesischen Markt für SUVs zu den größten Marktteilnehmern. Diese Geschäftsverbindung ermöglicht der NZWL-Schwestergesellschaft ein bedeutendes Wachstumspotenzial. Anfang 2018 begann die Serienbelieferung für den neuen chinesischen Auftraggeber. Im Vorjahr konnten zwei Neuaufträge mit "Great Wall Motors" für Automatik (DCT)-, Hybrid und Elektro-Antriebe gewonnen werden. Die NZWL International erzielte 2018 in China ein deutliches Umsatzwachstum von ca. 13%. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) dieser selbständigen chinesischen Gesellschaft lag im Jahr 2018 mit 3,4 Mio. Euro über dem Vorjahresniveau von 2,8 Mio. Euro. Im Jahr 2018 wurden Synchronisierungen in einer Größenordnung von ca.1.000.000 Einheiten in China verkauft (2017: ca. 700.000 Einheiten).

Zum 1. Halbjahr 2019 war der Umsatz des Schwester-Konzerns in China rückläufig. Für das 2. Halbjahr 2019 rechnet das Management mit höheren Umsätzen, da sich die 2. Jahreshälfte in China traditionell regelmäßig positiver entwickelt. Zudem wird ein wesentlicher Umsatzbeitrag durch den "Hochlauf" der Produktion beim neuen Kunden Great Wall erwartet.

Umsatz- und Ergebnisentwicklung 2018 am oberen Ende der Prognosen
Der Konzernumsatz der NZWL liegt für das Gesamtjahr 2018 mit 107,1 Mio. Euro (Vj.: 97,5 Mio. Euro) am oberen Ende der Schätzung von 5% bis 9% Wachstum. Der Konzernjahresüberschuss nach Steuern beträgt 1,1 Mio. Euro (Vj.: 1,7 Mio. Euro), ohne die Anleiheemissionskosten von 0,7 Mio. Euro (s.u.) wäre der Überschuss ebenfalls am oberen Ende der Planung. Der Jahresüberschuss vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Jahr 2018 beträgt 11,7 Mio. Euro und liegt damit knapp unter der Vorperiode von 12,0 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge ist mit 11% ebenfalls unterhalb des Vorjahres (12,3%). Grund dafür ist die gestiegene Materialeinsatzquote auf 55,6% (Vj.: 53,0%) aufgrund zum Teil höherer Stahlpreise und höherer logistischer Beschaffungskosten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) für das Jahr 2018 beträgt 4,8 Mio. Euro (Vj: 5,3 Mio. Euro). Die EBIT-Marge reduzierte sich demnach ebenfalls von 5,4% auf 4,5%. Das Neuauftragsvolumen zum 31.12.2018 liegt mit 68,8 Mio. Euro leicht über Vorjahresniveau (31.12.2017: 55,7 Mio. Euro).

Umsatz- und Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2019
Im 1. Halbjahr konnte die NZWL Gruppe ihren Wachstumskurs - trotz des herausfordernden Marktumfeldes in der Automobilindustrie - erfolgreich fortsetzen. So stieg der Umsatz um 4,5% auf 57,7 Mio. Euro nach 55,2 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Dementsprechend verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 6,4 Mio. Euro und liegt damit ca. 5% über dem Ergebnis der Vorperiode von 6,1 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge ist mit 11% unverändert auf Vorjahresniveau. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich um 11,5% auf 2,9 Mio. Euro nach 2,6 Mio. Euro zur Vorperiode. Das Ergebnis nach Steuern (EAT) erhöhte sich von 0,7 Mio. Euro auf 0,9 Mio. Euro.

Gesteigertes Auftragsvolumen / Eigenkapitalquote mit leicht positivem Ausblick
In allen Produktbereichen ist es gelungen, weitere zukunftsträchtige Neuaufträge zu generieren. Diese betreffen neben E-Antrieben und Hybridsystemen auch Räder- und Wellen-Bauteile für den Nutzfahrzeugbereich. Das Neuauftragsvolumen im 1. Halbjahr 2019 summierte sich laut Unternehmensangaben auf 73,2 Mio. Euro (1. Halbjahr 2018: 55,5 Mio. Euro). Der Auftragsbestand lag zum 30.06.2019 bei 84,3 Mio. Euro gegenüber dem 30.06.2018 mit 56,7 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr 2019 geht die NZWL-Gruppe unverändert davon aus, den Vorjahresumsatz von 107,1 Mio. Euro um 3% bis 7% steigern zu können. Der Konzernjahresüberschuss (EAT) für 2019 sollte sich dann in der Spanne zwischen 1,5 und 2,1 Mio. Euro bewegen. Die Eigenkapitalquote von 14,9% zum 31.12.2018 soll sich daher zu Ende 2019 leicht verbessern.

Allgemein ist festzustellen, dass der Trend zur E-Mobilität alle Geschäftssegmente der NZWL positiv beeinflusst. Im Kerngeschäft der Synchronisierungen für Direktschaltgetriebe wie für Hybrid-Plug-In-Antriebe (71% des Umsatzes) kommt es zu technischen Herausforderungen, die durch den E-Antrieb und die damit verbundenen höheren Belastungsanforderungen (Drehmomente) erforderlich werden, die das Unternehmen gerne annimmt, weil es zu einer höheren Spezialisierung führt. Im Segment der Einzelteile und Baugruppen (23% des Umsatzes) steht unverändert die Umsetzung von Zahnrädern für Hochleistungsmotoren und Pumpen in Großserien im Mittelpunkt unter Beibehaltung der Plattformkonzepte auch der Kunden wie VW. Insgesamt wird die Zusammenarbeit mit den großen Autoherstellern deswegen erfreulicherweise auch intensiver. Auch Themen wie Geräuschminimierung von Zahnrädern und Wellen bei der Antriebssteuerung gewinnen an Bedeutung, zumal vermehrt Fahrzeuge mit Allradantrieben produziert werden. Das kleinere Segment Getriebe (6% des Umsatzes) profitiert vom Trend des autonomen Fahrens, da hierfür verstärkt die sogenannten DCT-Getriebe benötigt werden.

Nicht abschätzbar für die Entwicklung des Unternehmens ist das Risiko einer allgemeinen wirtschaftlichen Abkühlung, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Zoll- und Handelskriege zwischen den USA und China, wovon der Automobilsektor überproportional betroffen sein könnte.

7,25%-NZWL-Anleihe mit Laufzeit bis 2023
Die unbesicherte Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerke Leipzig GmbH ist mit einem Zinskupon von 7,25% p.a. (Zinstermin jährlich am 08.12.) ausgestattet und hat eine Laufzeit bis zum 08.12.2023. Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten sind in den Anleihebedingungen ab 08.12.2020 zu 101,5%, ab 08.12.2021 zu 101,0% und ab 08.12.2022 zu 100,5% des Nennwertes vorgesehen. Außerdem ist in den Anleihebedingungen eine Ausschüttungsbeschränkung von max. 25% des Jahresüberschusses festgelegt. Im Rahmen von zwei Umtauschangeboten im Oktober 2017 und April 2018 wurden insgesamt 15 Mio. Euro platziert.

Fazit: Attraktive Bewertung
Auf Grund der verbesserten Entwicklung in den Geschäftsjahren 2017 und 2018 sowie den aussichtsreichen Fortschritten des Werkes in China ist von einem weiterhin ertragreichen Wachstum der NZWL auszugehen. In Verbindung mit der wachstumsbedingt aktuell unterdurchschnittlichen, aber steigenden Eigenkapitalquote und der Rendite von 5,61% p.a. (auf Kursbasis von 105,95% am 25.09.2019) wird die 7,25%-NZWL-17/23-Anleihe weiterhin als "attraktiv" (4 von 5 möglichen Sternen) bewertet.

Über die KFM Deutsche Mittelstand AG
Die KFM Deutsche Mittelstand AG ist Experte für Mittelstandsanleihen und Initiator des Deutschen Mittelstandanleihen FONDS (WKN A1W5T2). Der Fonds bietet für private und institutionelle Investoren eine attraktive Rendite in Verbindung mit einer breiten Streuung der Investments. Die Investmentstrategie des Fonds basiert dabei auf den Ergebnissen des von der KFM Deutsche Mittelstand AG entwickelten Analyseverfahrens KFM-Scoring. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS schüttet seine Erträge jährlich an seine Anleger aus. Seit Fondsauflage liegt die jährliche Ausschüttungsrendite über 4% p.a. bezogen auf den jeweiligen Anteilspreis zu Jahresbeginn. Auch im laufenden Jahr profitieren die Anleger von der Wertentwicklung des Fonds und einer damit verbundenen geplanten Ausschüttungsrendite in Höhe der Vorjahre. Der Fonds wird von Morningstar mit 5 von 5 Sternen beurteilt. Die KFM Deutsche Mittelstand AG wurde beim Großen Preis des Mittelstandes 2016 als Preisträger für das Analyseverfahren KFM-Scoring und die überdurchschnittliche Entwicklung des Deutschen Mittelstan


PTA-News: KFM Deutsche Mittelstand AG: KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer - Die "7,25%-NZWL-17/23-Anleihe" (UPDATE) Habe gerade eine interessante News auf adhoc-infos.de gefunden!
Small Cap News
Signature AG
  • five-stars Sterne
Jetzt mit Adhoc-Infos online

DEWB: Neue strategische Ausrichtung
  • five-stars Sterne
Mit Kapital gut ausgestattet

PNE AG
  • five-stars Sterne
Mit erweitertem Geschäftsmodell auf Erfolgskurs

Fonterelli KGaA: Die Family Office Aktie
  • five-stars Sterne
- eine neue Asset-Klasse

Stern Immobilien AG
  • five-stars Sterne
Leuchtende Immobilien in München

Kuriose Meldungen
Exklusiv: Adhoc-Infos.de sammelt lustige Meldungen
  • five-stars Sterne
Die schrägsten News ab 2012

Adhoc-Infos.de - Standpunkt
Eigenkapitalfinanzierung der Deutschen Bank
  • Sterne
Voreilige Streichung der Dividende war Fehler

Die Börse nach „FRoSTA“
  • Sterne
Nur noch frostige Aussichten?