PTA-News: POLYTEC HOLDING AG: Ergebnis 3. Quartal 2019

  • 1 Sterne
Datum:
2019-11-07 06:30:00 UTC | Unternehmen: Polytec Holding AG (AT0000A00XX9)

Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

Hörsching (pta010/07.11.2019/07:30) - .
* Konzernumsatz reduzierte sich in den ersten neun Monaten um 1,8% auf EUR 470,3 Mio.
* EBITDA belief sich auf EUR 47,8 Mio., EBITDA-Marge 10,2%
* EBIT betrug EUR 22,2 Mio., EBIT-Marge 4,7%
* Ergebnis nach Steuern erreichte EUR 14,1 Mio.
* Ergebnis je Aktie EUR 0,62
* Eigenkapitalquote reduzierte sich im Vergleich zum 31.12.2018 um 1,4 Prozentpunkte auf 41,3%

Der Konzernumsatz der POLYTEC GROUP reduzierte sich in den ersten drei Quartalen 2019 gegenüber der Vorjahresperiode um 1,8% auf EUR 470,3 Mio. (Q1-Q3 2018: EUR 478,7 Mio.). Die Erstkonsolidierung der neu gegründeten POLYTEC CAR STYLING Weierbach GmbH, die den Automotive-Geschäftsbetrieb der insolventen Wayand AG fortführt, fand per 1. September 2019 statt. Im Konzernumsatz sind EUR 7,2 Mio. aus der neu gegründeten Gesellschaft enthalten. Die maßgeblichen Veränderungen in der Automobilbranche führten im Stammgeschäft der POLYTEC GROUP seit mehreren Quartalen zu Abrufkürzungen und Umsatzeinbußen im Marktbereich Personenkraftwagen. Im dritten Quartal 2019 war jedoch bei Produkten für Personenkraftwagen - auf Basis schwacher Vorjahreswerte - geringfügiges Wachstum zu verzeichnen.

Der Marktbereich Nutzfahrzeuge, der sich für die POLYTEC GROUP in den Vorperioden positiv entwickelte, musste im dritten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen. Der Bereich Non-Automotive zeigte eine erfreuliche Steigerung im Vergleich zum schwachen Vorjahreszeitraum.

Im Marktbereich Personenkraftwagen, dem mit 60,7% (Q1-Q3 2018: 62,7%) umsatzstärksten Bereich der POLYTEC, reduzierte sich der Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode - inklusive EUR 7,2 Mio. Umsatz aus der neu gegründeten POLYTEC CAR STYLING Weierbach GmbH - um 4,8% auf EUR 285,5 Mio. Der Umsatz im Marktbereich Nutzfahrzeuge (27,0%, Q1-Q3 2018: 26,9%) reduzierte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum Jänner bis September 2018 leicht um 1,6% von EUR 129,0 Mio. auf EUR 126,9 Mio. Der Anteil des Marktbereichs Non-Automotive am POLYTEC-Konzernumsatz erhöhte sich in den aktuellen neun Monaten - auf Basis reduzierter Abrufe eines wesentlichen Kunden in der Vorjahresperiode - deutlich von 10,4% auf 12,3%.

Das EBITDA der POLYTEC GROUP belief sich in den ersten drei Quartalen 2019 auf EUR 47,8 Mio. Die EBITDA-Marge verringerte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,2 Prozentpunkt von 10,4% auf 10,2%. Das EBIT des Konzerns betrug in den Monaten Jänner bis September 2019 EUR 22,2 Mio. Die EBIT-Marge ging im Vergleich zur Vorjahresperiode um 1,7 Prozentpunkte von 6,4% auf 4,7% zurück.

Das Finanzergebnis betrug in den ersten neun Monaten 2019 EUR -2,9 Mio. In der Folge ergab sich somit ein Konzernergebnis nach Steuern in Höhe von EUR 14,1 Mio. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von EUR 0,62.

Die Bilanzsumme des Konzerns erhöhte sich zum 30. September 2019 im Vergleich zum 31. Dezember 2018 um EUR 33,0 Mio. auf EUR 590,6 Mio. Im Wesentlichen ist diese Erhöhung einerseits auf eine über der Abschreibungsquote liegenden Investitionsquote sowie eine spürbare Ausweitung des in Werkzeug- und Entwicklungsprojekten gebundenen Working Capitals zurückzuführen. Andererseits hat die erstmalige Anwendung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethode gemäß "IFRS 16 Leasingverhältnisse" eine Bilanzverlängerung zur Folge, da seit 1. Jänner 2019 Nutzungsrechte und Leasingverbindlichkeiten in der Bilanz auszuweisen sind.

Die Eigenkapitalquote zum 30. September 2019 reduzierte sich im Vergleich zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2018 um 1,4 Prozentpunkte auf 41,3%. Die Nettofinanzverbindlichkeiten erhöhten sich gegenüber dem Bilanzstichtag 31. Dezember 2018 - unter anderem eine Folge des neuen IFRS 16-Standards sowie der deutlich erhöhten Kapitalbindung im Nettoumlaufvermögen (insbesondere Werkzeug- und Entwicklungsprojekte) - um EUR 61,5 Mio. auf EUR 163,3 Mio.

Ausblick
Das Management der POLYTEC geht für das Geschäftsjahr 2019 aus heutiger Sicht - inklusive der Konsolidierung der Polytec Car Styling Weierbach ab 1. September 2019 - von einem Konzernumsatz von rund EUR 650 Mio. aus. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wird voraussichtlich rund EUR 35 Mio. betragen. Das Erreichen dieses Ergebnisausblicks hängt unter anderem von erfolgreichen letzten Verhandlungen über bestehende marktbedingte Forderungen gegenüber Kunden ab. Darüber hinaus enthält die Ergebnisvorausschau weitere positive Sondereffekte aus Kapazitätsanpassungen. Gravierende Auswirkungen durch den Brexit, weltweite Handelsbarrieren oder politische und geopolitische Vorkommnisse sind in diesem Ausblick nicht enthalten.

Der Zwischenbericht der POLYTEC Holding AG zum Stichtag 30. September 2019 ist auf der Website des Unternehmens unter Investor Relations, Publikationen, Finanzberichte zum Download bereitgestellt.
http://www.polytec-group.com/de/Investor-Relations/Publikationen/Finanzberichte

(Ende)

Aussender: POLYTEC HOLDING AG
Adresse: Polytec-Straße 1, 4063 Hörsching
Land: Österreich
Ansprechpartner: Mag. Paul Rettenbacher
Tel.: +43 7221 701 292
E-Mail: paul.rettenbacher@polytec-group.com
Website: www.polytec-group.com

ISIN(s): AT0000A00XX9 (Aktie)
Börsen: Amtlicher Handel in Wien

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20191107010 ]


PTA-News: POLYTEC HOLDING AG: Ergebnis 3. Quartal 2019 Habe gerade eine interessante News auf adhoc-infos.de gefunden!
Small Cap News
Signature AG
  • five-stars Sterne
Jetzt mit Adhoc-Infos online

DEWB: Neue strategische Ausrichtung
  • five-stars Sterne
Mit Kapital gut ausgestattet

PNE AG
  • five-stars Sterne
Mit erweitertem Geschäftsmodell auf Erfolgskurs

Fonterelli KGaA: Die Family Office Aktie
  • five-stars Sterne
- eine neue Asset-Klasse

Stern Immobilien AG
  • five-stars Sterne
Leuchtende Immobilien in München

Kuriose Meldungen
Exklusiv: Adhoc-Infos.de sammelt lustige Meldungen
  • five-stars Sterne
Die schrägsten News ab 2012

Adhoc-Infos.de - Standpunkt
Eigenkapitalfinanzierung der Deutschen Bank
  • Sterne
Voreilige Streichung der Dividende war Fehler

Die Börse nach „FRoSTA“
  • Sterne
Nur noch frostige Aussichten?