sino AG | High End Brokerage: Trade Republic Bank startet auch in Österreich

Datum: 2020-01-09 09:26:23 UTC | Unternehmen: sino AG (DE0005765507)

- Nur 12 Monate nach erfolgreichem Launch startet Deutschlands erster mobiler und provisionsfreier Broker auch in Österreich

- Kundenzahl bereits weit im fünfstelligen Bereich - rund 200 Mio. Euro Assets under Management

- Kunden können ihr Depot komfortabel und kostenlos zu Trade Republic übertragen - es fallen dauerhaft keine Depotgebühren an
 

09.01.2020

Auf den Tag genau ein Jahr nach dem erfolgreichen Launch in Deutschland startet die Trade Republic Bank GmbH, an der die sino mittelbar mit rund 30 % beteiligt ist, nun auch in Österreich. Die Vision des Fintech ist es, den Wertpapierhandel für jedermann mobil und kostenfrei zu ermöglichen. Trade Republic will sich als ein Vorreiter der mobilen und provisionsfreien Geldanlage in Europa positionieren. Den Markteintritt in Österreich sieht die Gesellschaft als Startschuss der internationalen Expansion.
 

"Trade Republic, laut ,Welt am Sonntag' der "absolute Preisbrecher", ist eine Erfolgsgeschichte - auch für die sino als Gesellschafter. Mit dem Start in Österreich soll ein neues Kapitel aufgeschlagen und die europäische Expansion gestartet werden.", so Ingo Hillen, Vorstand der sino AG und seit 2018 auch Geschäftsführer der Trade Republic Bank GmbH.

Interessenten in Österreich können sich ab sofort in eine Warteliste eintragen und sollen dann noch im ersten Quartal 2020 nach und nach für die Depoteröffnung bei Trade Republic freigeschaltet werden. Die Zusammenarbeit mit namhaften Kooperationspartnern wie HSBC, solarisBank und BlackRock macht auch im neuen Markt Österreich die hohe Qualität und Nachhaltigkeit des Angebots der Trade Republic Bank GmbH deutlich.

Trade Republic hat ein erfolgreiches erstes Jahr absolviert: Die Zahl der Depotkunden liegt bereits weit im fünfstelligen Bereich, die Assets under Management bei rund 200 Millionen Euro.

Die Trade Republic bekommt immer wieder äußerst positives Feedback von ihren Kunden. Die App ist mit 4,6 Sternen im App Store eine der am höchsten bewerteten deutschen Finanz-Apps. Mit ihrem Angebot begeistert die Trade Republic aber nicht nur ihre Kunden, der renommierte Finanzblog Payment & Banking zeichnete sie im November 2019 als "Fintech des Jahres" in der Kategorie "Newcomer" aus. Auch das Presseecho ist sehr positiv, so schrieb z.B. die Süddeutsche Zeitung am 3. Januar 2020 in einem Beitrag über ETF Sparpläne: "In Vergleichstests schneidet der Anbieter Trade Republic derzeit am besten ab".

Für die erfolgreiche Weiterentwicklung sieht sich das Fintech auch personell gut aufgestellt: So hat sich das Team am Standort Berlin auf mittlerweile mehr als 50 Mitarbeiter vergrößert.

Die sino Beteiligungen GmbH, eine 100%-ige Tochtergesellschaft der sino AG, wird nach dem sehr kurzfristig stattfindenden Abschluss des vereinbarten Anteilsverkaufs an zwei VC Investoren, noch mit rund 30 % an der Trade Republic Bank GmbH beteiligt sein. Die Entwicklung der Trade Republic Bank GmbH beurteilt der Vorstand der sino weiterhin sehr positiv und erwartet derzeit eine dementsprechende Entwicklung des Beteiligungswertes.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Ingo Hillen, Vorstand
- ihillen@sino.de | 0211 3611-2040.


Kontakt:
Karsten Müller
Syndikus / Prokurist
Tel. +49 211 3611 2220


sino AG | High End Brokerage: Trade Republic Bank startet auch in Österreich Habe gerade eine interessante News auf adhoc-infos.de gefunden!
Small Cap News
Signature AG
  • five-stars Sterne
Jetzt mit Adhoc-Infos online

DEWB: Neue strategische Ausrichtung
  • five-stars Sterne
Mit Kapital gut ausgestattet

PNE AG
  • five-stars Sterne
Mit erweitertem Geschäftsmodell auf Erfolgskurs

Fonterelli KGaA: Die Family Office Aktie
  • five-stars Sterne
- eine neue Asset-Klasse

Stern Immobilien AG
  • five-stars Sterne
Leuchtende Immobilien in München

Kuriose Meldungen
Exklusiv: Adhoc-Infos.de sammelt lustige Meldungen
  • five-stars Sterne
Die schrägsten News ab 2012

Adhoc-Infos.de - Standpunkt
Eigenkapitalfinanzierung der Deutschen Bank
  • Sterne
Voreilige Streichung der Dividende war Fehler

Die Börse nach „FRoSTA“
  • Sterne
Nur noch frostige Aussichten?